Wir schreiben Geschichte (…auf)

Es war einmal 1958 in Neuss. In der Entwicklungabteilung der Firma Solex arbeitete der junge Angestellte Bernd Riechert in der Versuchsabteilung als Versuchsingenieur, die er mit seinem Dienstwagen, einem 58er VW Käfer mit stolzen 30PS erreichte. Die Fahrten zu VW in die Entwicklung waren lang und die Höchstgeschwindigkeit durch das Fahrzeug festgelegt.

Und hier beginnt die Geschichte von Riechert Motorentechnik

Am heimischen Küchentisch, nach langen Arbeitstagen, wurden die ersten Gussmodelle für eine Zweivergaseranlage in Hand hergestellt. Einfache Holzmodelle dienten für zwei Saugrohre, eines links und eines rechts, für die neue Motorengeneration von VW. Diese wurden bei einer Gießerei parallel im Sandguss abgemustert, bearbeitet und mit allem was für eine Zweivergaseranlage benötigt wird, ausgerüstet.

Die ersten Versuchsfahrten wurden unternommen, die Bestückung ermittelt und voilà, 15% Mehrleistung. Diese Anlage wurde für den Käfer umgestrickt, mit neuen Saugrohrmodellen und angepasstem Gasgestänge. Diese erste Anlage wurde Anfang der 60er in der „Auto-Motor und Sport“ beworben und ein Testfahrer, Gert Hack, wurde darauf aufmerksam und lud sich zur Probefahrt mit anschließendem sehr positiven Bericht ein. Im Jahr 1963 kam der erste VW mit Doppelkanalmotor, hier wurden die Köpfe entnommen und auf den 1500er Motor gebaut, Zwei Doppelkanal-Rohre dazu und im hauseigenen VW Käfer verbaut. Fertig war die erste Doppelkanal Anlage mit 32 NDIX Vergasern.

In den Folgejahren wurden die Vergaser mit optimierten Drosselklappenhebeln, eigenen Luftfiltern und eigens entwickelten Gasgestängen ausgerüstet und das Programm des Käfertunings erweitert. Für jede Motorenversion ein Saugrohrpaar gebaut und in Sandguss gegossen. Dies ermöglichte eine Vielzahl von Vergasern im Käfer zu Montieren. Die PCI Baureihe, der NDIX Vergaser und auch Weber und Dellorto, Solex PII, PDSIT dürfen hier nicht unerwähnt bleiben.

Wir schreiben mittlerweile das Jahr 1968. VW bringt die neue Motorengeneration, der Typ4. Schnell war klar, die verbesserte Konstruktion und die größere Basisleistung, dass ist die Vorlage für schnelle Käfer. Nur passte das Ganze nicht ins Auto. Das zuvor schon für den Typ-1 entwickelte, liegende Axialgebläse wurde 1968 für den Typ-4 abgepasst und neue Saugrohre und eine Abgasanlage entwickelt die in den Käfer passten.

1970 war es dann so weit. Das Axialgebläse, ein liegendes Gebläse des 911er Porsche, nur um 90° umgelegt, zur besseren Verteilung der Kühlluft auf die Zylinderköpfe. Hierfür wurde ein eigener Gebläsering gegossen, und weitere Teile, die es ermöglichten heiß gemachte Motoren im Käfer zu betreiben. Dieser Motor wurde bei der Tuningmesse, 1973 Jochen Rindt Show Int. Sport- Rennwagen Ausstellung gezeigt. Mit eigenem Motor, Gebläse, Vergaseranlage und selbst entwickelten Vergasern.

Im Laufe der Zeit wurden weitere Artikel ins Programm aufgenommen. Ein Thermostat, entwickelt in verschiedenen Ausführungen, um die Mehrleistung auch thermisch in den Griff zu bekommen. Im Jahr 1973 wurde nach Velbert in die größeren Geschäftsräume umgezogen, hier konnten alle Aktivitäten unter einem Dach erledigt werden, Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Erprobung und Versuch. Auch Einbauten am Kundenfahrzeug waren möglich. Ein Großteil der Motoren wurden immer beim Kunden oder in Fachwerkstätten verbaut.

In der Mitte der 1990er kam das Internet auf und ein Webauftritt musste her. Diese Seite, sowie ein Großteil unserer Produkte wurde fast unverändert bis in das Jahr 2020 betrieben und ab und an erweitert. (Wir hörten munkeln, dass viele unserer damaligen Kunden noch heute die Verzweiflung in den Augen zu sehen ist, beim Gedanken an dieses besondere Stück Innovation).

Der gute Herr Riechert ist heute noch wohl auf und weiß so manche Anekdote aus seinen „wilden“ Jahren zu berichten, doch dies soll an anderer Stelle erzählt werden.

Es können heute noch alle Artikel aus den Anfangsjahren erworben werden und Herr Riechert hat in weiser Voraussicht viele Vergaseranlagen vom TÜV segnen lassen, so dass es auch heute noch möglich ist, Vergaser aus dieser Pionierszeit in seinen Käfer verbauen, und das Ganze auch Amtlich eintragen zu lassen.

Nachwort

Viel Spaß beim Stöbern durch unsere Seiten. Im Blog werden immer wieder Storys aus dem Alltag im Geschäft gezeigt. Der Shop der ausschaut wie ein Shop, ist die verbesserte Version unserer alten Webseite. Artikel auswählen, in den Warenkorb legen und beim Absenden wird das von Ihnen gefüllte Anfrageformular versendet. Kein mühevolles Abschreiben der Nummern und Eintragen mehr.
Eines muss jedoch erwähnt werden. In Zeiten von Internetshops, in denen man heute kauft, bleich bezahlt und als Premiumkunde am nächsten Tag die Ware zu Hause hat. Das funktioniert mit Teilen, deren Produktionsende in den 1970ern liegt leider nicht. Wir sind immer dran Artikel nachzufertigen. Auch von Teilen, bei denen man nicht erwartet hat, dass diese mal nicht mehr produziert werden, fertigen wir mittlerweile selbst nach. Dieser Vorgang dauert und führt auch manchmal dazu, das nicht jeder Wunsch erfüllt werden kann. Daher auch das Anfrageformular und keine Bestelloption.

Wir fertigen regelmäßig:

  • Ganze Vergaseranlagen 28 und 34 PCI, sowie die Anlagen mit vier Drosselklappen NDIX, Weber und Dellorto
  • Saugrohre für Typ 1 in allen Ausführungen auch 30 PS. Sonderversionen möglich nach Absprache.
  • Saugrohre Doppelvergaser für Typ 4 in den Größen 40-48 mm am Vergaserflansch
  • Luftfilter für die gängigen Vergaser
  • Gasgestänge auch für TDE Anlagen
  • Ausgleichsleitungen zwischen den Ansaugrohren
  • Und wir restaurieren Vergaser auch im Austausch
  • Vergaserteile für PCI und NDIX

Auf Anfrage ist weiterhin möglich:

  • Zylinderkopfbearbeitung von Mild bis Wild
  • Gehäusebearbeitung Typ1 und Typ 4
  • Hauptlagergasse Spindeln, Zylinderauflageflächen planen, Big Bore für größere Zylinder

Unsere Spezialität:

  • 6 Passbuchsen beim Typ 4 ohne das die Hauptlagergasse nachgearbeitet werden muss, die Lebensversicherung für die Hauptlager
  • 4 Passbuchsen mit durchgehenden Zugankern beim Typ 1 auch ohne Nacharbeit an der Hauptlagergasse. Auch hier bessere Standzeiten der Hauptlager.
  • Vergaser für Übermaßdrosselklappen spindeln und Drosselklappen Buchsen, damit nichts mehr klappert und Nebenluft nur noch durchs Seitenfenster zieht.
  • Test der Vergaser auf unserem Prüfmotor. Da müssen Diese zeigen, das auch wirklich alles wieder funktioniert.

Wenn Sie Näheres wissen wollen, sprechen Sie uns einfach an. Wir sind telefonisch und auch via E-Mail erreichbar.

Riechert Motorentechnik mit Vergasertechnik Kompetenz seit 1958
Bei uns verlässt kein Teil ungetestet den Hof!

Anmelden

Passwort vergessen?